News

Glückwünsche

Die Leute, die nicht zu altern verstehen, sind die gleichen,
die nicht verstanden haben, jung zu sein.
(Marc Chagall)


Wir gratulieren allen, die im September Geburtstag haben und wünschen alles Gute für das neue Lebensjahr.

Öffentlichkeitsarbeit - 09.05.2016
Jahresbroschüre 2016 zum Download

Jahresbroschüre 2016

Paralympics Rio de Janeiro 2016
Ergebnisse



Josef Jaglowski Co-Trainer Damen Rollstuhlbasketball – Silbermedaille
 
Andre Bienek Männer Rollstuhlbasketball – Platz 8
Aliaksandr Halouski Männer Rollstuhlbasketball – Platz 8
 
Maria Seifert Frauen Leichtathletik – 100m T37 Platz 6 – Staffel 4x100m T35/38 Platz 4
Isabelle Foerder Leichtathletik – 400m T37 im Vorlauf ausgeschieden– Staffel 4x100m T35/38 Platz 4
 

Kegeln - 21.09.2016
21. Internationales Freundschaftsturnier Wolfen



Am 17.09. machten wir uns früh auf den Weg nach Wolfen. Mit dabei waren von der SG Einheit Arnstadt Gerhardt Mett, Susanne Lohse Marlies Bohnhardt, Volker Bohnhardt, und natürlich unser Kraftfahrer Uwe Henning. Halb zehn sind wir gut in Wolfen auf der Kegelbahn angekommen. Kurz nach uns kamen dann auch die Jenaer in Wolfen an. Bei den Jenaern waren dabei Dieter und Oliver Klopfleisch, Thomas Hanschke, zum ersten Mal im Turnier mit Wertung, sowie Sieglinde Schwarzer. Hier musste jeder 4x25 Wurf Spielen. Als erstes ist Susanne Lohse dann um 10:40 Uhr auf die Bahn gegangen. Sie hat insgesamt 514 Punkte erzielt und das reichte in ihrer Klasse zu Platz 2. Das waren entweder 2 Holz zu wenig oder eine Rinne zu viel um zu siegen.  Nach mir um 11:30 Uhr durfte dann der Dieter Klopfleisch raus, er hatte 377 Holz und das ist eine gute Leistung für Ihn. Uwe Henning musste sich dann in der Klasse B4 behaupten. Das sind die Betreuer. Er ist zusammen um 12.15 Uhr mit Oliver Klopfleisch, der in der Klasse B3 spielt, auf die Bahnen gegangen. Uwe Henning hatte 553 Punkte. Er siegte mit diesen Ergebnis.  Und Oliver Klopfleisch hatte mit 437 Punkte den 9. Platz. Um 13:00 Uhr ist dann die Marlies Bohnhardt auf die Bahn in der Klasse der B3 Frauen. Sie hatte 499 Punkte und war mit ihren Ergebnis garnicht zufrieden, hatte aber dennoch den 2. Platz errungen.  Nach der Marlies Bohnhardt kam unser Neuling aus Jena in der Klasse B3 mit einer Körperbehinderung. Er erreichte sagenhafte 362 Punkte, er hatte mit diesen Ergebnis den 10. Platz von 12. Danach durfte auch endlich unser Landeskegelwart des TBRSV auf die Bahn, dies war um 14:30 Uhr. Er hat sich viel vor genommen aber wie immer die schwerste Gruppe. Dort hat Volker Bohnhardt 497 Punkte errungen und damit auch den 6. Platz belegt. Als vorletztes kegelte unser Alterspräsident des Blindenkegelns, Gerhardt Mett. Er hatte auch eine sehr kämpferische Gruppe obwohl es doch die Vollblinden sind. Auch er hatte mit 472 den 2.Platz. Zu guter letzt haben wir, was die Platzierungen angeht unsere weibliche Betreuerin die aus Jena kam. Sieglinde Schwarzer hatte mit Ihren 559 Punkten den 1. Platz erzielt. Somit haben die Betreuer die Pokale nach Thüringen geholt. Viel Spannung bedeuteten die einzelnen Ergebnisse für die Mannschaftswertung. Welche Platzierung konnten die beiden Mannschaften erreichen. Die Siegerehrung erfolgte während der Abendveranstaltung, die wie immer Teil dieses Turnieres war. Insgesamt war es eine sehr schöne Veranstaltung, mit einem kleinen Wermutstropfen. Das Essen, welches ein Catering-Unternehmen angeboten hat, war angebrannt und hat so manchem einen Abend ohne Essen beschert. Für die Siegerehrung standen viele verschiedene Pokale bereit. Neben den Einzelsiegern der einzelnen Wettkampfklassen und den drei besten Mannschaften gab es auch Pokale für die Tagesbesten und die Neuner-Könige. Aber auch die Unglücklichen des Tages wurden mit einem Pokal, dem Rattenkönig, getröstet.
Der SV Jena-Zwätzen konnte mit Platz 7 einen guten Mittelplatz, bei 15 Mannschaften, belegen. Bei der SG Einheit Arnstadt wurde ein wenig länger gefiebert. 2202 Holz reichten dann für den 2.Platz hinter den Seriensiegern des MSV90 Magdeburg. Nach der Siegerehrung wurde gefeiert und natürlich viel diskutiert und auch das Tanzbein wurde fleißig geschwungen.
 

Rollstuhlbasketball - 21.09.2016
20. Rollstuhlbasketballturnier des TuS Schmölln e.V.



Vor wenigen Wochen war es wieder einmal soweit, die Schmöllner Ostthüringenhalle stand an einem kompletten Wochenende ganz im Zeichen des Rollstuhlbasketballs.
Der TuS Schmölln e.V. hatte zum 20. Mal zu seinem traditionellen Rollstuhlbasketballturnier eingeladen, und 13 Mannschaften aus ganz Deutschland und Österreich waren dieser Einladung gefolgt. Auch in diesem Jahr wurde dieses Turnier wieder auf zwei Ebenen durchgeführt. Im A- Turnier spielten in zwei Gruppen Mannschaften, die im obligatorischen Wettspielbetrieb stehen, und im B- Turnier traten 5 Volkssportmannschaften "Jeder gegen Jeden " an. Dieser Austragungsmodus hat sich in den vergangenen Jahren bewährt. In einem überaus spannenden Turnierverlauf hatten sich für das Endspiel am Sonntag die Mannschaft vom BSC Rollers Zwickau II e.V. und die Vertretung des RSC Salzburg e.V. qualifiziert, das die Zwickauer durch einen energischen Endspurt für sich entscheiden konnten und damit den Pokal des Bürgermeisters nach Zwickau holten. Im Spiel um Platz 3 behielt die Vertretung des Teams des RBB Niners Chemnitz I e.V. gegen die Rising Tigers Leipzig e.V. die Oberhand. Im Turnier der Volkssportmannschaften wurde der gastgebende TuS Schmölln e.V. überlegener Turniersieger vor der Vertretung Rollende Basketballer Haßfurt e.V. Von allen teilnehmenden Mannschaften wurde erneut die gute Organisation, die fairen und spannenden Wettkämpfe und das kameradschaftliche Flair an beiden Wettkampftagen gewürdigt.  Alle hoffen, dass dieses Turnier auch in den kommenden Jahren seine Fortsetzung finden wird.
W. Götze
 

Leichtathtletik - 21.09.2016
Blindenlaufschule

Deutscher Meistertitel in der Klasse T11,
wenn auch nicht in Rio, sondern in Gotha - eine super Leistung unseres Sportsfreund Hans- Reinhard Hupe. Er erlief sich bei den Deutschen Meisterschaften des DBSV im 10000m Lauf am 17.09.2016 den Deutschen Meistertitel in 40:30,47min.



Er wurde geführt von seinem Bruder Matthias Hupe, welche diese Distanz bereits das 2. mal absolvierte, nachdem er zuvor den Landesmeistertitel in der AK50 für sich errang. Eine tolle Leistung! Beiden Athleten herzlichen Glückwunsch.
 
 Bericht: Juliana Löffler
 

Breitensport - 05.09.2016
Sportabzeichentag 2016 - LSB und TBRSV e.V.

400 Teilnehmer legen Sportabzeichen erfolgreich ab
400 Teilnehmer vom Eichsfeld bis nach Jena und damit 150 mehr als vor einem Jahr haben am heutigen 3. September beim Thüringer Sportabzeichentag im umgebauten Steigerwaldstadion Erfurt ihr Deutsches Sportabzeichen erfolgreich abgelegt. Jeder, der sein Sportabzeichen komplett ablegte, erhielt neben dem Fitnessorden in Gold, Silber oder Bronze auch eine Sporttasche als Belohnung.



Erstmals hatte der Landessportbund den Thüringer Sportabzeichentag in Kooperation mit dem Thüringer Behinderten- und Rehabilitationssportverband (TBRSV) inklusiv ausgerichtet. Menschen mit und ohne Behinderung haben gemeinsam das Deutsche Sportabzeichen abgelegt. „Wir können mit der Resonanz sehr zufrieden sein, wenngleich natürlich immer noch mehr geht. Insbesondere bei den Menschen mit Behinderung erhoffen wir uns in Zukunft noch mehr Beteiligung“, resümiert der Hauptgeschäftsführer des Landessportbundes, Rolf Beilschmidt, der sein Sportabzeichen in Gold ablegte. Insgesamt nahmen rund 30 Menschen mit Behinderung teil, unter ihnen drei Rollstuhlbasketballer des Deutschen Meisters RSB Thuringia Bulls, und der Thüringer Behindertensportler des Jahres 2015, Para-Karateka Sven Baum, der das Sportabzeichen ebenfalls in Gold erhielt. Selbiges schaffte auch der sehbehinderte Hans-Rainer Hupe aus Kefferhausen im Eichsfeld, der im Alter von 54 Jahren erstmals sein Sportabzeichen ablegte und sofort den Höchstwert erzielte.
Während Skeleton-Weltmeisterin Marion Thees ihr Sportabzeichen ebenfalls erfolgreich ablegte, musste Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) früh einen Rückschlag hinnehmen. Beim anfänglichen 50-Meter-Sprint zog sich das Stadtoberhaupt nach 30 Metern eine leichte Zerrung zu, biss auf die Zähne und absolvierte zumindest das Kugelstoßen noch erfolgreich. Die weiteren Disziplinen kann Bausewein im Verlauf des Kalenderjahres nachholen.
Gut angenommen wurde auch der Team-Wettbewerb, bestehend aus drei Personen – unabhängig von Alter und Geschlecht. Mehr als 20 Teams nahmen in den vier Kategorien Familie/Freunde, Sportverein, Unternehmen und inklusiv teil. Die drei besten jeder Kategorie konnten sich über attraktive Preise, unter anderem Konzertkarten von der Messe Erfurt, freuen.
Ein buntes Rahmenprogramm, unter anderem mit Torwandschießen, Rollenrutsche, Hüpfburgen, Tischtennis, Rollstuhlbasketball mit den RSB Thuringia Bulls und einem Siebenmeter-Werfen gegen THC-Torhüterin Dinah Eckerle rundeten die Veranstaltung ab.

Bericht und Bilder LSB Thüringen

Rio 2016 - 02.09.2016
Thüringer Delegation reist nach Rio



Der Countdown läuft und in wenigen Tagen beginnen die XV. Paralympischen Sommerspiele (07.-18.09.2016) in Rio de Janeiro.  Die Taschen sind gepackt und in den kommenden Tagen fliegen unsere Thüringer Athleten und Trainer mit der Deutschen Paralympischen Mannschaft über den Atlantik Richtung Brasilien. Auf Grund von diversen Vorbereitungsmaßnahmen waren die Athleten oft unterwegs. Dennoch ist es uns geglückt allen Teilnehmern unseren TBRSV e.V.- Glücksbringer zu überreichen. Während des Trainingslagers der Rollstuhlbasketball Nationalmannschaft in Elxleben übergab Vizepräsident Sport, Marcel Bube, den Athleten André Bienek und Aliaksandr Halouski unser kleines Andenken (siehe Bild).



Ähnlich erfolgte die Zusammenkunft mit den Leichtathleten. Nach mehreren Trainings- und Wettkampftagen in Kienbaum kehrten die Sportlerinnen Maria Seifert und Isabelle Foerder nach Erfurt zurück.  Dort übergaben Landtagsabgeordnete Karola Stange, Präsident  Michael Linß, Jugendwart Carsten Weiss und Sportkoordinator Josef Jaglowski, der ebenfalls als Co-Trainer der Rollstuhlbasketball Nationalmannschaft Frauen in Rio vertreten sein wird,  unsere Glücksbringer an die beiden Athletinnen und Trainerin Marion Peters.  Das gesamte TBRSV e. V. – Team drückt euch die Daumen! Genießt die XV. Paralympics und kehrt gesund zurück!
#WirfuerD
#gemeinsamaktiv
Euer TBRSV e. V.

(Bilder: Michael Helbing ; Sascha Fromm)
 

Sportschießen - 01.09.2016
7. Platz bei der DM in München



Ein Bericht von Sportschützin Nancy Giebler (Privilegierte Schützengesellschaft Saalfeld a.S. 1446 e. V.)
Deutsche Meisterschaft 28.08.2016-29.08.2016 Sportschiessen Luftgewehr mit Hilfsmitteln
Am 28.08.2016 war es endlich soweit. Die Deutsche Meisterschaft im Sportschiessen LG- mit Hilfsmitteln Stand auf dem Programm. Nach der Anreise ging es mit dem Shuttlebus zur Waffenkontrolle. Hier wurde das Gewehr auf Gewicht und Größe überprüft sowie das Hilfsmittel (Federbock).
Am 29.08.2016 ging es mit großer Aufregung zum Wettkampf. Hierbei wurden auch nochmals die Personalien überprüft. Dann gab es 15 Minuten Vorbereitungszeit mit Probeschiessen. Die 15 Minuten waren rum, da gab der Kampfrichter das Startzeichen für 60 Schuss Wertung. Im Anschluss war warten angesagt bis die Wettkampfleitung die Ergebnisse frei gab. Da es eine  Protestzeit von 25 Minuten für jeden Schützen gab. Dann stand endlich das Ergebnis fest, von 105 Sportschützen habe ich Platz 7 erreicht mit 594 Ringen von 600 möglichen. Somit hatte ich das Meisterschaftsabzeichen in der Tasche.
Als Dankeschön für das Überprüfen und Einstellen meiner Waffe, gab es noch ein Bild mit dem Waffenhersteller Tesro (Daniel Römer).

Der TBRSV e. V. gratuliert zu einem hervorragenden 7. Platz (insgesamt waren 105 Schützen am Start) bei der Deutschen Meisterschaft in München.
 

Veranstaltungen - 29.08.2016
Bericht 2. Paralympischer Sporttag des TBRSV e. V.

Zum zweiten Mal überhaupt organisierte der TBRSV e. V.  am 20.08.2016 in der Landessportschule in Bad Blankenburg den 2. Paralympischen Sporttag.



Im Vorfeld wurde viel gearbeitet und über diverse Kommunikationskanäle Werbung für die Veranstaltung betrieben, um den Behindertensport  inkl. seiner Möglichkeiten in die Mitte unserer Gesellschaft zu rücken. Der TBRSV e. V. in Verbindung mit  den Sportfachwarten konnte bis zu 17 inklusive Sportangebote präsentieren. Dabei waren Paralympische als auch nicht Paralympische Sportarten vertreten. Die Veranstaltung begann 09:00 Uhr und wurde durch den Präsidenten des TBRSV e. V., Michael Linß, offiziell eröffnet. Bevor  alle Aktivitäten ins Rollen kamen richteten der Behinderten Beauftragte des Freistaats Thüringen, Joachim Leibiger, der Geschäftsführer des Landessportbundes Thüringen, Rolf Beilschmidt und Präsidiumsmitglied des Thüringer Fußballverbands Peter Brenn einige nette Worte an alle Besucher. Im Verlauf des Tages konnten weitere Ehrengäste begrüßt werden unter anderem fanden der Bürgermeister, Herr Frank Persike und die Präsidentin des Thüringer Sportlehrerverbands, Cornelia Geyer den Weg zu unserer Veranstaltung.  Der 2. Paralmypische Sporttag wurde vom Vize Präsident Sport, Marcel Bube, moderiert,  der während der Mitmachangebote alle Stationen besuchte und die Sportfachwarte zu Wort kommen ließ. In der 4-Felder- Halle und im Stadion herrschte reges Treiben. Das Wetter spielte glücklicherweise mit und es blieb trocken. Allerdings bereitete uns der aufkommende Wind so manche Probleme. Die TBRSV Bühnenwand und einige Roll-Ups konnten dem Wind nicht standhalten und fielen des Öfteren um. Unsere Besucher testeten die vielseitigen Sportangebote und erkundigten sich über uns, den Behindertensport und  den bevorstehenden Paralympics. Am frühen Nachmittag versammelte sich der Großteil der Besucher vor der Bühne, um zum einen die Thüringer Delegation zu den Paralympics nach Rio 2016 zu verabschieden und zum anderen den musikalischen Live Auftritt von Helene Fischer Double Berit nicht zu verpassen. Wie es bei Leistungssportlern und Trainern ebenso ist, konnten nicht alle eingeladenen Gäste zu unserer Veranstaltung erscheinen. Grund dafür sind die aktuellen Vorbereitungsmaßnahmen und Wettkämpfe auf die Paralympics. Symbolisch standen Roll-Ups der jeweiligen Sportler auf der Bühne und  Präsident, Michael Linß, Vize Präsident, Marcel Bube und Jugendwart, Carsten Weiss  würdigten die Leistungen unserer Sportler und Trainer und fanden die passenden Worte über unsere Thüringer Delegation. Einzig Josef Jaglowski (Co Trainer Rollstuhlbasketball -Frauen Nationalmannschaft) konnte unseren Glücksbringer für die Reise nach Rio persönlich in Empfang nehmen.
Delegation Thüringen nach Rio 2016:
Maria Seifert (Leichtathletik)
Isabelle Foerder (Leichtathletik)
André Bienek (Rollstuhlbasketball)
Aliaksandr Halouski (Rollstuhlbaketball)
Marion Peters (Blocktrainerin Rollstuhl)
Josef Jaglowski (Co-Trainer Rollstuhlbasketball Frauen)

Helene Fischer Double Berit verzauberte mit ihrem Gesang und verschiedenen Outfits, sodass der eine oder andere Besucher rhythmisch mit klatschte und mit sang.  Bevor sich der 2. Paralympische Sporttag des TBRSV e. V. dem Ende entgegen neigte wurde Sportfreundin Susanne Lohse (Verein SG Einheit Arnstadt e. V.)  für ihr Engagement und ihre sportlichen Leistungen mit der Ehrenurkunde des Thüringer Behinderten- und Rehabilitations- Sportverband e. V. ausgezeichnet. Mit den Schlussworten und Danksagungen von Präsident Michael Linß endete der 2. Paralympische Sporttag des TBRSV e. V.

Wir hatten jede Menge Spaß und bedanken uns ganz herzlich bei allen Besuchern und Beteiligten!

#gemeinsamaktiv

Euer TBRSV e. V.

Mehr Bilder findet ihr unter:
https://www.facebook.com/Paralympischer-Sporttag-des-TBRSV-eV-686562351440179/?fref=ts

Änderung der Vergütungssätze im Rehabilitationssport - 15.03.2016
Die Änderungen treten rückwirkend zum 01.01.2016 in Kraft!

Werte Mitgliedsvereine, liebe Sportfreunde,
 
nach langen Verhandlungen mit den Kostenträgern (Primärkassen) AOK, BKK, IKK, Knappschaft und SVLFG sind wir zur Einigung gekommen. Hier eine kurze Zusammenfassung der Ergebnisse. Die ausführlichen Protokolle befinden sich im Anhang dieser Mail.

1.    Die Vergütungssätze für den Rehasport werden angehoben. Ab dem 1.1.2016 gelten die neuen Preise. Beispielhaft sei hier der sogenannte „allgemeine Rehasport“ genannt. Dieser erhöht sich rückwirkend zum 1.1.2016 von 5 auf 5,20 Euro. Rehasport im Wasser von 5,80 auf 6,25 Euro. Diese Sätze werden in den Jahren 2017 und 2018 automatisch nach oben angepasst.

2.    Rehabilitationssport in Pflegeinrichtungen als Ort der Leistungserbringung ist ausgeschlossen. (§2 Abs. 2)

3.    Jede Rehabilitationssportgruppe, die sich nicht am Sitz des Vereines befindet, verfügt bis spätestens 30. Juni 2016 über ein eigenes Institutionskennzeichen (IK), welches bei der der Arbeitsgemeinschaft Institutionskennzeichen zu beantragen ist. (§ 2 Abs. 4). Die Anmeldeformulare hierfür finden Sie im Anhang. Die Beantragung eines IK ist kostenfrei.

4.    Erfüllt eine Rehabilitationssportgruppe eine vertragliche Verpflichtung verspätet, nicht oder in nicht gehöriger Weise (Vertragsverstoß), kommen folgende Maßnahmen in Betracht:
a.    Beratungsgespräch und schriftliche Aufklärung,
b.    Unterlassungserklärung mit Hinweis auf den Widerruf der Anerkennung im Wiederholungsfall,
c.    Widerruf der Anerkennung.
Bei Verstoß im Rahmen der freiwilligen Mitgliedschaft ist das Beratungsprotokoll (Anlage 4) durch den Verein verpflichtend anzuwenden. (§2 Abs. 9)

5.    Es ist nicht zulässig, neben der Vergütung nach Absatz 1 für die Teilnahme am Rehabilitationssport Zuzahlungen, Eigenbeteiligungen etc. oder Vorauszahlungen von den Versicherten zu fordern (§31 SGB I). Der Zugang zu den Übungsstätten ist für den Versicherten kostenfrei; ggf. anfallende Eintrittsgelder sind von der Rehabilitationssportgruppe zu entrichten. Nach § 32 SGB I ist es unzulässig, von diesen Regelungen abweichende Vereinbarungen zu treffen. (§3 Abs. 2)
 
6.    Mitgliedsbeiträge bei freiwilliger Mitgliedschaft sind möglich. Die Betroffenen müssen explizit – in Schriftform (Beratungsprotokolls B / Beratungsleitfaden) - darauf hingewiesen werden, dass es sich um Leistungen handelt, die auf freiwilliger Basis in Anspruch genommen werden und für deren Finanzierung die Rehabilitationsträger im Rahmen des Rehabilitationssports nicht aufkommen. (§3 Abs. 3)
 
7.    Die Abrechnung erfolgt grundsätzlich nach Erfüllung des verordneten Leistungsumfanges. Der Verein kann verlangen, dass eine einmalige Zwischenabrechnung durchgeführt wird. (§8 Abs. 7)
 
Dies war nur eine kurze Zusammenfassung der Rahmenvereinbarung mit den Primärkassen.
 
Auf Bundesebene hat der Deutsche Behindertensportverband eine Ergänzungsvereinbarung vom 01.01.2016 über die Durchführung und Finanzierung des Rehabilitationssports vom 01.01.2012 mit den Ersatzkrankenkassen erzielen können. Dabei wurden abweichende Vergütungssätze im Vergleich zu den Primärkrankenkassen verhandelt. Allerdings berufen sich die Vertreter der Ersatzkrankenkassen auf die sogenannte ,,Günstigkeitsklausel” (Bieten andere Rehabilitationsträger auf Landesebene die gleichen Leistungen zu niedrigen Vergütungen an, so gilt dieser niedrige Satz ebenfalls für alle Ersatzkassen!)
 
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an uns – die Geschäftsstelle des TBRSV. Sport Frei!

Änderung der Vergütungssätze im Rehabilitationssport - 15.03.2016
Übersicht der gültigen Vergütungssätze zum Download

Übersicht_Vergütungssätze_Rehabilitationssport.pdf

pdf, 34.5K, 03/15/16, 666 downloads

Tischtennis - 29.01.2016
Neue Zusammenarbeit im Tischtennis

Tischtennis_Angebot_TBRSV_Sponeta_Erfurt.pdf

pdf, 60.4K, 01/29/16, 613 downloads

Sportarten
Infoflyer

Boccia.pdf

pdf, 424.7K, 05/31/16, 351 downloads

Bogenschiessen.pdf

pdf, 417K, 05/31/16, 347 downloads

Bosseln.pdf

pdf, 457.6K, 05/31/16, 328 downloads

Judo.pdf

pdf, 376.7K, 05/31/16, 403 downloads

Kegeln.pdf

pdf, 452K, 05/31/16, 328 downloads

Rollstuhlbasketball.pdf

pdf, 569.9K, 05/31/16, 295 downloads

Rollstuhlrugby.pdf

pdf, 417.9K, 05/31/16, 378 downloads

SkiNordisch.pdf

pdf, 418.5K, 05/31/16, 275 downloads

Rehabilitationssport - 28.07.2016
Wegweiser zum Rehabilitationssport

DBS_REHA_Flyer_THR_X3.pdf

pdf, 6.3M, 07/28/16, 112 downloads

Aus- und Fortbildungskalender 2016 als Download

AB_FB_TBRSV_2016.pdf

pdf, 197.4K, 12/16/15, 2399 downloads

Bogensport
Klassifizierung

Ab sofort fungiert Frau Bastienne Oehme im TBRSV e.V. als nationale und internationale Klassifiziererrin im Bogensport. Bei Anfragen und Bedarf kann über die Geschäftstelle/den Sportkoordinator des TBRSV e.V. der Kontakt hergestellt werden.

zum Seitenanfang | eine Seite zurück | 'druckerfreundliche' Seite anzeigen
Sporttag 2014
Video

http://shortlinks.de/ukn7

Verbandszeitschrift
Neu: Verbandszeitschrift jetzt auch online lesen!

Verbandszeitschrift 2016/ 1

Verbandszeitschrift 2015/ 2



AB/FB
Kalender 2016

AB_FB_TBRSV_2016.pdf

pdf, 197.4K, 12/16/15, 2399 downloads

DBS
Lehrgangsplan 2016

Jahresbroschüre 2016

Jahresbroschüre 2016

Neue Sprechzeiten

Montag und Dienstag
7.30 Uhr - 16.00 Uhr

Mittwoch keine Sprechzeit!


Donnerstag
7.30 Uhr - 16.00 Uhr

Freitag
7.30 Uhr - 14.00 Uhr

NEU!!!
TBRSV e.V. auf facebook.com